Breite Solidarisierung mit inhaftierter Antimilitaristin

In einer Woche bereits 54 Knastpatenschaften für Hanna

-> zur aktuellen Liste der Knastpat_innen

Vor einer Woche trat die Antimilitaristin Hanna Poddig in der JVA Frankfurt III Ihre Haft an. Sie sitzt dort Tagessätze für die Blockade eines Militärtransportes im Februar 2008 ab.
Schon jetzt gibt es 54 Personen und Initiativen, die jeweils einen von Hannas Tagessätzen solidarisch übernehmen und damit zeigen, dass sie derartige Aktionen für legitim und notwendig erachten.

Hanna blockierte im Februar 2008 einen Transport von Kriegsmaterial für die Nato-Response-Force und wurde dafür zu einer Strafe vom 90 Tagessätzen à 15 Euro verurteilt. „Meine Verurteilung zeigt deutlich, dass die Gerichte die kriegerischen Handlungen der Bundeswehr und damit der BRD schützen. Um deutlich zu machen, dass der Staat auf unliebsamen Widerstand mit Repression antwortet, habe ich mich dazu entschlossen mindestens einen Teil der Strafe im Gefängnis abzusitzen.“ erklärte Hanna, bevor sie am 15. März ins Gefängnis ging.

In der letzten Woche wurde für die Übernahme von „Knastpatenschaften“ geworben. „Wir suchen also Menschen und Organisationen, die bereit sind, einen Tagessatz in Höhe von 15€ zu übernehmen und Hanna damit die Möglichkeit zu geben, sich freizukaufen oder alternativ, falls sie sich entscheidet, länger im Knast zu bleiben, das Geld für Anwaltskosten und zukünftige Aktionen verwenden zu können.“, so Christof Neubauer, einer der Unterstützer. „Die Liste der Knastpat_innen – darunter viele Initiativen, namhafte Künstler_innen, aber auch Privatpersonen – spricht für sich: Kriegsbeteiligung in Form von Waffenlieferungen, logistischer Unterstützung und Auslandseinsätzen sind nicht hinnehmbar. Widerstand dagegen ist legitim und notwendig.“

Krieg fängt sehr viel früher an, als mit dem Starten der Bomber oder dem Heben der Gewehre. Gerade in Deutschland profitieren viele Menschen von Krieg in anderen Teilen der Welt, konnte doch Deutschland als der weltweit drittgrößte Waffenexporteur seit 2007 seine Rüstungsexporte um 37 Prozent steigern. Eine Unterstützerin meint dazu „Gerade für die deutsche Wirtschaft ist es wichtig, dass in anderen Ländern Kriege geführt werden, dass Aufstände blutig niedergeschlagen werden, um sich Profitinteressen und – wie mittlerweile auch offen zugegeben wird – ungehinderten Zugang zu den Rohstoffen der ganzen Welt zu sichern. Natürlich sind da Menschen, die sich antimilitaristisch engagieren, unbequem.“

Während eine Kanzlerin völlig unbehelligt mit Rüstungsverträgen im Gepäck in von Bürgerkrieg betroffene Länder wie Angola fliegt, werden hier Kritiker_innen weggesperrt. „Ich finde es wichtig, sich mit der Verfolgung von widerständigen Menschen zu solidarisieren, aber ebenso wichtig ist es, die emanzipatorische Grundforderung nicht zu vergessen: Freiheit für alle Gefangenen!“, so Christof. „Knast und Strafe dienen nicht den Menschen, sondern der Macht des Staates. Auch die verbreitete Logik bei der Aburteilung, dass Geständnisse und Reue die Strafe mildern, heißt umgekehrt, dass mit einer höheren Bestrafung rechnen muss, wer dem Gericht widerspricht und sich z.B. weiter für unschuldig hält. Damit werden systematisch Duckmäuser produziert. Rückgrat wird bestraft, Unterwerfung belohnt – eine Abrichtung wie bei Hunden.“

Viele Menschen, Künstler_innen und Initiativen haben bereits Flagge gezeigt und einen von Hannas Tagessätzen übernommen. Die jeweils aktuelle Liste ist einzusehen unter:
https://krieg.nirgendwo.info/kontakt_und_spenden/knastpatenschaft

Auch haben viele Menschen eine Petition der DFG-VK dazu unterzeichnet:
https://www.frieden-mitmachen.de/41/freiheit_fuer_hanna_poddig

Wir wollen an dieser Stelle explizit darauf hinweisen, dass die meisten anderen Gefangenen leider nicht diese Unterstützung haben und rufen dazu auf, auch anderen Gefangenen, z.B. durch Brieffreundschaften, klare Positionierungen und Aktionen gegen Knäste zur Seite zu stehen.

Weitere Informationen:
www.krieg.nirgendwo.info
krieg@nirgendwo.info
0174-7433522
www.welt-ohne-strafe.de.vu

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Repression veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Breite Solidarisierung mit inhaftierter Antimilitaristin

  1. Ich bin seit über 20 Jahren Aktivist der Friedensbewegung, ein Friedensaktivist mit einer konsequenten Position, der den Militarismus der imperialistischen führenden Industrienationen konsequent ablehnt. Ich unterstütze die antimilitaristischen Aktionen & Blockaden gegen die Machenschaften der NATO Kräfte bzw der Bundeswehr und ihre unterschiedlichsten Werbeaktionen.
    Ansgar Schmidt
    DKP Münster

  2. Was ist unmoralischer? Waffen zu exportieren oder Waffenexport- Transporte mit friedlichen Mitteln zu boykottieren? Rhetorische Frage, aber Moral und Gerechtigkeit biegt sich dieser so genannte Rechtsstaat hin wie seine Eliten es gerade brauchen… Freiheit für Hanna und eine breite Diskussion zur Abschaffung der Rüstungsindustrie!!! Sigrid Lehmann-Wacker, Journalistin, Osnabrück

  3. Lola sagt:

    ich unterstütz das ganze total und finde es auch gut lieber ins gefängnis zu gehen als dem staat geld in den rachen zu schieben. nur eine sache verstehe ich nicht: hanna spricht davon dass es genug menschen in ihrem umfeld gibt mit deren hilfe sie sich freikaufen kann, es wird jedoch aufgerufen zu spenden und tagessätze zu übernehmen. wäre toll wenn mir das jemand erklären könnte ich ifnde das etwas paradox. ^^

    abgesehen davon hoffe ich das hanna die zeit in der JVA gut übersteht!

  4. Sigrid Saxen sagt:

    Liebe Lola,
    meine Erklärung ist: Erstens sind wir KnastpatInnen ein großer Teil dieser „Menschen in ihrem Umfeld“, die Hanna die Freiheit ermöglichen können. Zweitens ist der Aufruf zur Patenschaftsübernahme ein guter Anlaß, allgemein Spenden zu werben. Wenn Hanna die Zeit durchhält, ist das Geld für andere friedenstiftende Verwendung übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.