Der Beihilfe zum Frieden angeklagt

Im Februar 2008 blockierten Aktivist_innen einen Transportzug der Bundeswehr,  um gegen den kriegerischen Normalzustand hierzulande zu demonstrieren.  Hanna, die angekettete Aktivistin wurde zu 90 Tagessätzen Geldstrafe verurteilt und tritt am 15.3. ihre Haftstrafe in der JVA Frankfurt III an.  Die Verfahren gegen Hannas damalige MitstreiterInnen sind dagegen – 4 Jahre nach der Aktion – immer noch vor dem Husumer Amtsgericht anhängig.

Die drei Friedensaktivist_innen haben Einspruch gegen Strafbefehle in Höhe von 30 bis 40 Tagessätzen wegen Beihilfe zur Nötigung und Störung öffentlicher Betriebe eingelegt. Jetzt, da Hannas Verfahren rechtskräftig abgeschlossen ist, rechnen sie mit baldigen Verhandlungsterminen vor dem Amtsgericht Husum.
„Uns wird Beihilfe vorgeworfen, zum Frieden helfe ich gerne bei!“ kommentiert Cécile, eine der Angeklagten.

Die Angeklagten freuen sich auf kreative Unterstützung, hier ein paar Ideen
– Anti-militaristische Aktionen rund um die Prozesse
– Protestschreiben an Gericht und Staatsanwaltschaft
– aktive Begleitung der Prozesse vorm Gerichtsgebäude und im Gerichtssaal
– Laienverteidigung (nicht professionelle aber rechtskundige Personen können auf Antrag als Wahlverteidiger_innen genehmigt werden)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Repression veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.