Soliaktion: Rosa Denkstütze für die Bundeswehr

Uns erreichte die Info über eine Aktion der Solidarität am Panzermuseum Munster.

Die beste Unterstützung für Hanna ist nach wie vor, wenn Menschen selber aktiv gegen Bundeswehr und Knast werden.

es folgt die Pressemitteilung der Aktionsgruppe:


——————-

Einige Mitglieder der autonomen Gruppe ‚Rosa Tank Gang‘ haben in der
Nacht von Donnerstag auf Freitag (15./16.03.2012) einen Panzer des
Deutschen Panzermuseums Munster mit rosa Farbe lackiert. Die
AktivistInnen richten sich mit ihrer Aktion sowohl gegen die
kriegerischen und wirtschaftlich motivierten Einsätze der Bundeswehr im
Ausland, als auch gegen die Inhaftierung der Antimilitaristin Hanna
Poddig, die am Donnerstag ihre 90-tägige Haft in der JVA Frankfurt antrat.

Hanna Poddig wurde verurteilt, weil sie sich am 10.02.2008 an der
Bahnstrecke zwischen Husum und Kiel an die Gleise kettete, um die
Weiterfahrt eines Zuges der Bundeswehr zu verhindern. Dieser Transport
sollte Kriegsmaterial und Fahrzeuge für die Ausbildung einer Einheit der
NATO liefern. Diese ist dafür zuständig im Bedarfsfall weltweit schnell
einsatzfähig zu sein und u.a. den NATO-Staaten den Zugang zu Rohstoffen
zu erzwingen.
Seit Jahren finden unter Beteiligung der Deutschen Bundeswehr
Kriegseinsätze statt, die in der Öffentlichkeit als „humanitäre
Einsätze“ propagiert werden. Wir distanzieren uns entschieden von diesem
heuchlerischen Deckmantel. Es ist allzu offensichtlich, dass hinter
diesen Einsätzen, wie beispielsweise in Afghanistan, die Verfolgung von
rein wirtschaftlichen Interessen steht.
Das Panzermuseum wurde Ziel unserer Aktion, da es seit Jahren für eben
diese verherrlichenden Darstellungen von Krieg, Verbrechen und Mord
bekannt ist. Es dient ausschließlich der Propaganda. Insbesondere
Kindern und Jugendlichen wird hier ein total verklärtes Bild von Militär
und Krieg vermittelt. Denn das es dabei ums Helfen, Friedenssicherung
oder Schutz der Bevölkerung geht ist völliger Nonsens. Die
restaurierten, glänzenden und ausgestellten Panzer sollen jedoch genau
das suggerieren: Krieg ist etwas Harmloses. Die Panzer werden absolut
zweckentfremdet als Kunstobjekt ausgestellt. Dabei wird ausgeblendet,
dass an jedem Panzer das Blut vieler Menschen haftet und der einzige
Sinn und Zweck das Töten von Menschen ist, um die Interessen der
Herrschenden durchzusetzen. Denn Krieg kann niemals Frieden bringen.
„Mir kann niemand erklären, wie ein Panzer Frieden bringen soll, und
Gewehre Kinder füttern können. Erst Kriegsmaterial in Krisengebiete zu
verkaufen, um bei Bedarf wiederum mit eigenen Soldaten zu intervenieren,
löst keine Probleme.“ – Zitat Hanna Poddig aus der PM vom 10.02.2008.

Wir fordern die sofortige Freilassung von Hanna Poddig.

Krieg doof, Bundeswehr doof, Knäste doof – Hanna freilassen

Rosa Tank Gang

Video und Bilder vom NDR

Rosa Panzer

Dieser Beitrag wurde unter Aktion, Allgemein, Repression veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Soliaktion: Rosa Denkstütze für die Bundeswehr

  1. hanna sagt:

    Vom eher nördlich gelegenen Munster bis ins Allgäu:
    Dort hängten Kriegsgegner Transparente an der Autobahnbrücke Oy auf, auf denen sie für mehr antimilitaristischen Widerstand warben.
    Sie bezogen sich auf Hanna, aber auch auf Axel, Florian und Oliver, die wegen des Versuchs, Kriegsgerät unschädlich zu machen, in Haft sitzen.
    Artikel und Bilder unter:
    https://linksunten.indymedia.org/de/node/56637

    Die beste Unterstützung für Hanna ist und bleibt, selbst aktiv gegen den kriegerischen Normalzustand zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.