SIGMAR 2 blockiert Rheinmetall in Solidarität mit den Menschen in Rojava

Protest gegen Rheinmetall

Update 15 Uhr: Die Blockade dauerte ca. 9 Stunden an und wurde geräumt. Der Tripod wurde für die Räumung durch die Polizei Niedersachsen mit einem Kran von einem Unimog gesichert. Diese hat dann den Tripod mit einer Flex Stück für Stück zerschnitten bis der letzte am Tripod festgekettete Aktivist auf dem Boden stand.

Heute, seit den frühen Morgenstunden am 29.10.2019 haben wir die Fabrik von Rheinmetall in Unterlüß mit einem Dreibein blockiert. Diese Aktion ist ein Akt der Solidarität mit den Menschen in Rojava, die seit dem 9. Oktober von der türkischen Armee und dschihadistischen Gruppen angegriffen werden. Dies geschieht auch mit Waffen von Rheinmetall. Mit den in Deutschland produzierten Waffen werden nicht nur die Verteidiger*innen der demokratischen Selbstverwaltung ermordet, sondern auch zahlreiche Gräueltaten gegen Zivilist*innen verübt. Die Aktionsgruppe SIGMAR 2 stellt sich gegen jegliche Unterstützung dieses menschenrechtswidrigen Angriffskrieges und blockiert zumindest zeitweise jene, die die Waffen für den türkischen Faschismus herstellen.

Protest gegen Rheinmetall

Am heutigen Tage soll die YPG / YPJ die Gebiete des nördlichen Syriens verlassen haben. Mit einer Verbesserung der Lage im syrischen Teil Kurdistans ist aber nicht zu rechnen. Im Gegenteil: Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen der türkischen Armee und ihrer jihadistischen Helfer werden weiter gehen. Auch unter russischer und türkischer Besatzung.
Aktuell äußern sich einige deutsche Politiker*innen, dass dieser Angriffskrieg schrecklich sei. Jedoch folgen aus den Worten keine Taten. Im Gegenteil: In diesem Jahr wurden schon so viele Waffen in die Türkei exportiert, wie seit 14 Jahren nicht mehr. Deutschland und Rheinmetall tragen mit jeder Patrone an jedem ermordeten Menschen in Rojava Mitschuld. Wer Waffen exportiert, kalkuliert auch mit ein, dass diese benutzt werden.

„In Unterlüß zeigt sich das wahre Gesicht Europas. Sogenannte europäische Werte sind nicht mehr als ein toller Marketingtrick – es geht um Machtinteressen, oder, wie hier in Unterlüß, um die Erhöhung des Profites durch den schamlosen Export von Waffen.“, sagt Luca Lampe. Die EU hat sich durch den sogenannten „Flüchtlingsdeal“ scheinbar erpressbar gemacht – mittlerweile droht Erdogan sogar bei Kritik an der Invasion mit einem „Bruch“ des Deals. Wir erkennen hier keinen „Deal“, sondern nur Menschenrechtsverletzungen, die diesen Krieg ermöglichen.
Stattdessen brauchen wir einen Grundkonsens, der Menschen willkommen heißt und nicht gegen diese hetzt. Wir fordern jede*n auf, sich mit allen Mitteln für diesen Grundkonsens und gegen den drohenden Genozid in Kurdistan einzusetzen.

Wir wollen hiermit auch unseren Außenminister ermutigen, klar Stellung gegen den türkischen Faschismus zu beziehen. Es muss politischer und wirtschaftlicher Druck ausgeübt werden, um den NATO-Partner Türkei zu stoppen. So gilt es durch sofortige Exportstopps die Kriegsmaschinerie Erdogans stillzulegen. Das betrifft auch Technologie-Exporte, wie den durch das Rheinmetall-Werk in Unterlüß geplanten.

Es ist nicht hinnehmbar, dass Rheinmetall durch die Produktion von Waffen dazu beiträgt, dass Menschen weltweit ermordet werden. „Rheinmetall sollte sich lieber auf die andere Betriebssparte konzentrieren und mehr Regenrinnen herstellen. Diese könnten auch in Rojava von Nutzen sein.“, sagt Luca Lampe.

Im Übrigen wollen wir schon einmal gegen die erwartbare Sperrung unseres Twitter-Accounts protestieren.

Wir möchten alle Menschen ermutigen, sich gegen die türkische Invasion einzusetzen, auf die Straße zu gehen oder mit anderen Aktionen Sand ins Getriebe der Kriegsprofiteure zu streuen!

In diesem Sinne:

Berxwedan Jiyan e! Widerstand heißt Leben!
Riseup4Rojava

Dieser Beitrag wurde unter Aktion, Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to SIGMAR 2 blockiert Rheinmetall in Solidarität mit den Menschen in Rojava

  1. someone sagt:

    DANKE! Berxwedan Jiyan e!

    >Im Übrigen wollen wir schon einmal gegen die erwartbare Sperrung unseres Twitter-Accounts protestieren.

    Macht euch vllt. einen zweit account auf mastodon. „krieg beginnt hier“, „riseup4rojava“, „hambibleibt“ und andere sind auch bereits dort.
    https://joinmastodon.org/

  2. Che Guavara sagt:

    Finde ich sehr, diese Kriegstreiber. In den 70 und 80 Jahren haben Aktivisten massiv der Strecke der Munitionstransporte auf der Schiene blockiert. Das waren auch gute nächtliche Aktionen. Da gab es Dutzende Kleinstgruppen. Diese Munition war für die amerikanischen Imperialisten, vor allen in Rammstein.Auch ja, immer nur wussten die Personen einer Gruppe Bescheid. In Thailand haben wir Aktivisten deutsche Waffen erbeutet, vor knapp 10 Jahren bei den „Rothemden Aufständen. Leider bin ich mit fast 70 gesundheitlich seit einer letzten Aktion etwas eingeschränkt. „Hoch lebe die internationale Solidarität.🔥

  3. Lupo sagt:

    Bei Rheinmetal wird geforscht, entwickelt und produziert wie man Proletenblut am effektivsten zum Fließen bringt. Und so fließt die Dividende für dieses Blutsgeschäft reichlich in die Taschen von Aktionären, die sich demnächst wieder versammeln um zu lauschen wie denn die Geschäfte dieser sauberen Herren laufen. Wenn dann wieder mal die Fluchtursache Rheinmetall zu stark erregt, kommen all die Mildtäter herbei und empören sich künstlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.